Gratispflanzen für zu Hause: Grüne Lieblinge ganz einfach vermehren

Paula Lupo
Paula Lupo

Am

Pflanzenfreunde sollten sich überlegen, Ihre Lieblinge selbst zu teilen und vermehren. So spart man Geld und hat länger Freude am wachsenden Grün.

Reihe Pflanzen in Töpfen
Das Teilen von Pflanzen ist nachhaltig und spart Ihnen eine Menge Geld. - Depositphotos

Die Kunst des Gärtnerns birgt viele faszinierende Fakten. Einer ist, dass je mehr Sie sich mit Ihrem grünen Paradies beschäftigen, desto weniger Sie in neue Pflanzen investieren müssen.

Einige der versiertesten und erfahrensten Gärtner können sich kaum erinnern, wann sie das letzte Mal eine Pflanze gekauft haben. Und dennoch sind ihre Gärten und Häuser beeindruckend schön.

Pflanzen
Pflanzen können viel Freude bereiten – wenn Sie sie selbst teilen, werden Sie diese Freude lange haben. - Pexels

Diese Logik mag Anfänger verwirren, doch die Gewohnheit, neue Pflanzen zu kaufen, legt man oft nach einigen Jahren ab. Sobald das eigene Pflanzenparadies angelegt ist, stellt sich die Herausforderung, wie sparsam man gärtnern kann.

Vom Teilen zur Vermehrung: So funktioniert's

Eine wichtige Methode dabei ist das Teilen von Pflanzen. Die meisten Pflanzen werden gross genug, um sie zu teilen und einzeln weiter wachsen zu lassen.

Bei einigen Pflanzen ist dies nach zwei bis drei Jahren möglich, bei anderen dauert es länger. So erhalten Sie kostenlos neue Pflanzen und wissen bereits, dass diese an ihren Standorten gedeihen.

Ein weiterer gärtnerischer Grundsatz ist, dass Pflanzengruppen besser aussehen, wenn sie einige Aspekte wiederholen, anstatt immer Neues zu beinhalten. Das Teilen von Pflanzen unterstützt diesen Ansatz.

Zeitpunkt und Pflege

Es ist wichtig, das Teilen der Pflanzen durchzuführen, wenn diese nicht aktiv wachsen. Für Sommerblüher eignet sich der darauf folgende Frühling besonders gut, da die Pflanzen dann bereit für einen Wachstumsschub sind.

Aber auch der Herbst kann geeignet sein, da viele Pflanzen dann in Richtung Ruhephase steuern.

Grüne Pflanzen vor Fenster
Grüne Pflanzen tun unserer Seele gut. - Depositphotos

Egal wann Sie es tun: Achten Sie darauf, genug Zeit einzuplanen, um Ihre geteilten Stücke gleich danach einpflanzen zu können. Lassen Sie sie nicht herumliegen und austrocknen, denn dies würde ihr Weiterwachsen erschweren.

Aus eins mach zwei

Das Teilen von Pflanzen mag zwar anstrengend und chaotisch sein, aber es lohnt sich. Legen Sie am besten einen Schutz aus, bevor Sie beginnen.

Je nach Grösse der Mutterpflanze benötigen Sie Werkzeug, wie einen Spaten oder eine Handschaufel. Damit können Sie die Erde vorsichtig lockern, achten Sie jedoch darauf, genügend Abstand zum Wurzelballen zu halten.

Pflanzensprösslinge in Erde
Kleine Sprösslinge werden nach einigen Jahren zu grossen Pflanzen, die Sie teilen können. - Depositphotos

Falls Ihre Pflanze schon lange in einem Topf ist, müssen Sie vielleicht etwas Kraft und Geschick aufwenden. Gelangen Sie unter den Wurzelballen, um ihn aus dem Boden zu hebeln und legen Sie ihn auf den Boden.

Nun können Sie die Pflanze vorsichtig teilen. Am besten geht dies mit den blossen Händen, um Verletzungen an den empfindlichen Wurzeln zu vermeiden.

Gönnen Sie Ihren geteilten Pflanzen in ihrem neuen Zuhause ausreichend Wasser und Ruhe. Schon bald werden sie sich an ihr geteiltes Dasein gewähnt haben und sich so prächtig entwickeln wie zuvor.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare